Es kommt immer mal wieder, dass sich die eigene Gitarre vom Klang her etwas schief anhört. Genau dann ist es Zeit, die Gitarre zu stimmen. Dabei gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, welche man nutzen kann.

Vor allem für unerfahrene Gitarrenspieler ist das Stimmen der Gitarre mit Hilfe von einem Stimmgerät die wohl einfachste und schnellste Variante. Diese benötigt keinerlei Erfahrungen und ist einfach durchzuführen. Des Weiteren kann man die Gitarre stimmen, indem man nach dem eigenen Gehör geht oder dabei eine Stimmgabel nutzt. Auch mit Hilfe von anderen Instrumenten können Gitarren gestimmt werden und es gibt mittlerweile sogar Apps, die einen dabei unterstützen.

Allerdings ist es wichtig, dass man als Gitarrenspieler selbst lernt, das Instrument zu stimmen und es so besser beherrscht. Denn auch das gehört zum Gitarre spielen einfach dazu. Es ist daher zu empfehlen, die Gitarre vor jedem Spielen zu stimmen und somit Routine rein bekommen.

Für einen guten Klang ist es wichtig die Gitarre vorher richtig „einzustimmen“

Was bedeutet Gitarre stimmen?

Bei der Gitarre werden die wunderschönen Töne durch die Saiten erzeugt. Diese sind über die Gitarren gespannt, wobei es allerdings passieren kann, dass sich die Spannung verändert. Das bedeutet auch, dass der Ton sich mitverändert, leider zum Negativen. Das ist allerdings keine Katastrophe, da durch das Drehen an den Rädchen die Saiten neu und individuell gespannt werden können. So lässt sich auch der optimale Ton wiederherstellen.

Beim Gitarre stimmen sollte man allerdings darauf achten, dass man die Wirbel nicht zu oft dreht. Ansonsten kann es passieren, dass die Saiten entweder zu locker oder aber zu streng gespannt werden. Während bei dem zu lockeren Spannen die Töne nicht passen, kann es bei einer zu starken Spannung passieren, dass die Saiten reißen. Man sollte sich daher immer den richtigen Ton der Gitarre einprägen, was auch das zukünftige Stimmen wesentlich einfacher machen wird. Auch hier ist es wichtig, nicht zu viel von sich zu erwarten, denn Übung macht den Meister.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.